Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Burn out Prävention & Life-Balance für Unternehmen

Unternehmensweite Burn out Präventionsprogramme sollten idealerweise aus Schulungselementen, Kreativitäts- und Gesundheitsangeboten und individueller Unterstützung bestehen.

Am Anfang steht zunächst einmal die Analyse all jener Bereiche und Positionen im Unternehmen, die besonders starkem Markt- oder Veränderungsdruck ausgesetzt sind. Parallel dazu sollten die Führungskräfte sensibilisiert werden, welches Führungsverhalten Burn out Tendenzen unterstützt, wie man erste Anzeichen bei (sich selbst und) betroffenen Mitarbeitern erkennt und womit sie in ihren Verantwortungsbereichen präventiv wirken können.

Im Zentrum unternehmensweit angebotener Schulungsprogramme sollte ein von Sinn getragenes Zeitmanagement und eine ausgewogene Life Balance stehen.

Oft zeigt sich im Rahmen solcher Aktivitäten, wie tief Burn out-Verstärker in der Unternehmenskultur verankert sind. In solchen Fällen bedarf es eines ganz deutlichen und glaubhaften Commitments der Unternehmensführung und entsprechender Signale durch Veranstaltungen, Gesundheitsprojekte und öffentliche Statements, um eine Veränderung in Gang zu bringen.

Einzelcoachings für Gefährdete komplettieren das Programm. Gezielte Burn out Beratung oder Telefonhotlines wirken in aller Regel nur in jenen Unternehmen, in denen bereits Burn out Fälle bekannt und in ihren teils drastischen Konsequenzen für den Betroffenen breit thematisiert wurden.

Im Fall eines akuten Burn out ab der Stufe 7 des zwölfstufigen Burn out Zyklus kooperieren wir mit einer spezialisierten Allgemeinmedizinerin sowie einem Psychotherapeuten. In unternehmensinternen Burn out Präventionsprogrammen haben wir sehr gute Erfahrungen damit gemacht, den Betriebsrat in die Programmerstellung und Durchführung zu integrieren, etwa als Anlaufstelle für Betroffene.